Shanghai Dream 29.07.2020 10:30

Shanghai Dream

Eine der besten Graphic Novels der letzten Monate ist Shanghai Dream.

Thirault und Miguel schildern hier in eindrücklichen Bildern, dass die Schrecken des Nationalsozialismus auch bis in den Fernen Osten nach Shanghai reichten. Die Geschichte beginnt im Jahr 1938, als Juden gezwungen sind, Deutschland zu verlassen.

Es ist die wahre und wenig bekannte Geschichte des Exodus der Juden nach Asien zu Beginn des zweiten Weltkriegs. Ihre Geschichte wird hier exemplarisch an der von Bernhard und Illo erzählt. Shanghai Dream beschreibt in der zweiteiligen Handlung genau diese zwei Welten.

Die bewegende Geschichte unseres jüdischen Berliner Paares umfasst den Zeitraum 1938 bis 1946, sie beginnt in Berlin und endet im fernen Shanghai.

Es ist die Geschichte von Bernhard und seine Frau Illo, die in Folge der Repressionen des Nazi-Regimes beide ihren Job im Filmgeschäft verlieren.

Bernhard war Regieassistent bei der UFA, Illo vielversprechende Drehbuchautorin.

Und es ist die turbulente Geschichte eines Filmdrehbuchs.

Geschockt von den Ereignissen der Reichspogromnacht beschließen Bernhard und seine Frau Illo, Deutschland zu verlassen und wie Tausende andere Juden ins Exil zu gehen. Doch sie haben es bereits verpasst, rechtzeitig in die USA zu immigrieren und neue Dokumente sind nicht so schnell zu bekommen.

Also entscheiden sie sich, nach Shanghai auszuwandern.

Dank alter Verbindungen und finanzieller „Überredung“ erhalten sie Plätze für eine Schiffspassage nach Asien. Mit viel Glück übersteht das junge Paar diverse Überprüfungen und geht in Genua an Bord des Schiffes nach Shanghai. Zur großen Überraschung von Bernhard ist Illo wenig später verschwunden.

lllo verlässt das Schiff, da sie ihren Vater nicht zurücklassen kann. So werden sie getrennt, aber die Liebe besteht fort.

Im zweiten Teil der Geschichte versucht Bernhard in Shanghai ohne seine geliebte Illo zu überleben.

Shanghai - das von den Truppen des kaiserlichen Japans besetzt ist und unbarmherzig dominiert wird, in dem viele Chinesen den Tod finden und der lange Arm der Nazis reicht bis nach Asien.

Bernhard hat nur ein Ziel: das Versprechen an seine verstorbene Frau einzuhalten. Es ist diese Kraft, die Bernhard weitermachen lässt, die ihn dazu antreibt, in Shanghai das Drehbuch seiner Frau zu verfilmen und dabei allen Widrigkeiten zu trotzen.

Schließlich befindet er sich in japanisch-besetztem Territorium, womit Chinesen, aber auch Juden nicht viel zu lachen haben.

Bernhard steckt seine ganze Energie in das Projekt - Mit der Hilfe einer Chinesin namens Lin Lin und eines amerikanischen Produzenten, der entschlossen ist, das Kino in Shanghai wiederzubeleben...

Shanghai Dream ist ein beeindruckender Comic, eine Geschichte über die Kraft der Liebe, aber auch über die tröstende Macht des Kinos.

Melancholisch, ehrlich, aufwühlend wer je geliebt hat, der wird sich in Bernhard wiederfinden.

Shanghai Dream von Philippe Thirault, Jorge Miguel,

HC, 112 Seiten farbig, Preis 22,00 EUR

Quelle: © splitter/comicecke/ppm