Die neuen Abenteuer von Bruno Brazil 16.09.2020 10:30

Die neuen Abenteuer von Bruno Brazil

Mehr als 40 Jahre, nachdem das Kommando Kaiman bei seinem letzten Einsatz schmerzlich dezimiert wurde, haben sich die Künstler LF Bollée und Phillipe Aymond der Fortsetzung der Agenten-Serie von Greg und William Vance angenommen.

Der All Verlag veröffentlicht BRUNO BRAZIL – DIE NEUEN ABENTEUER, so wie man auch mit der Publikation der klassischen Geschichten begonnen hat.

September 1976. Nach einem katastrophal geendeten Einsatz auf Madagaskar ist das »Kommando Kaiman« unter der Leitung des US-amerikanischen Topagenten Bruno Brazil zunächst Geschichte. Ein halbes Jahr später wird mit dem megalomanisch veranlagten Millionär Madison Ottoman ein alter Bekannter des Teams umgebracht.

Nur wenige Stunden später verschwindet Rebelle, die verführerische Erzfeindin der Kaimane, spurlos aus ihrem Gefängnis. Stehen diese Vorfälle im Zusammenhang mit dem Verschwinden eines NASA-Ingenieurs, der Teil eines Experiments zur Speicherung hochsensibler Daten ist?

1977 – ein Jahr, nachdem einige der Mitglieder des Kommando Kaiman getötet und andere Mitglieder verstümmelt wurden. Bruno Brazil befindet sich immer noch in Therapie um die Ereignisse zu verarbeiten.

Nicht des so trotz ist Bruno Brazil immer noch aktiv und gemeinsam mit seinem Freund Gaucho Morales schart der nach wie vor unter den Folgen der Tragödie leidende Bruno Brazil erneut ein Team um sich, dessen Mitglieder Lesern der Originalserie vertraut sein dürften.

So versuchen sie auch ihre Freunde Whip, jetzt im Rollstuhl, und Nomade, der nur noch ein Bein hat, für das Kommando zu rekrutieren. Da ein wichtiger NASA-Ingenieur verschwunden ist, der ein Geheimnis in sich trägt, das um keine Umstände in die falsche Hände fallen darf.

Die menschlichen Momente funktionieren hier am besten, weil gezeigt wird, dass die verheerende Mission im Jahr 1976 nicht spurlos an allen vorübergegangen ist. Das verleiht den Figuren mehr Tiefe, ist aber auch ein deutlicher Kontrast zu der Geschichte, bei der Bollée versucht, auch an die alten Abenteuer anzuknüpfen, was Phillipe Aymond sehr gut gelingt.

Mit dem ersten Teil von »Black Program« revitalisieren Laurent-Frédéric Bollée und der Lady S.-Zeichner Philippe Aymond gekonnt den Franko belgischen Agentenklassiker.

Gespickt mit Verweisen auf die von Greg und William Vance geschaffene Reihe, präsentieren sie hier ihre packende Version der Abenteuer von Bruno Brazil und man wird erst nach dem zweiten Album sehen, wie erfolgreich die Wiederbelebung von Bruno Brazil wirklich ist.

Die neuen Abenteuer von Bruno Brazil von Bollée und Phillipe Aymond,

HC, 56 Seiten farbig, Preis 15,80 EUR

Quelle: © All Verlag/ppm/comicecke