Die Leichtigkeit 06.01.2017 10:26

Die Leichtigkeit

Die Karikaturistin Catherine Meurisse, die seit vielen Jahren für Charlie Hebdo arbeitet, entkommt dem Attentat auf Charlie Hebdo nur, weil sie an diesem Morgen im Januar 2015 für die Redaktionssitzung zu spät dran ist. Viele ihrer Kollegen und Freunde werden bei dem Anschlag aus dem Leben gerissen. Sie selbst sucht seitdem nach einem Umgang mit der Tragödie und einem neuen Zugang zu ihrem Leben. Meurisse sucht in der Schönheit der Natur und der Künste nach anderen Bildern, macht sich nach Italien auf und beginnt langsam, zu ihrer eigenen Leichtigkeit zurückzufinden. Mit „Die Leichtigkeit“ hat Catherine Meurisse ein intensives und sehr persönliches Buch geschaffen, das ihrer Trauer Raum gibt und zugleich eine Ermutigung ist, sich die Schönheit des Lebens zurückzuerobern. Soweit der Verlagstext.

Anschläge wie der auf die Redaktion von Charlie Hebdo reißen einen immer wieder aus der satten Selbstzufriedenheit des Metropolenlebens. Was für die Attentäter in deren Heimat Alltag ist – in Kabul, Bagdad oder Tripoli passiert sowas zweimal die Woche – führt hierzulande immer dazu, dass die Europäer sich ganz entrüstet fragen, weshalb man ihnen das antut. Wo sie doch im Grunde nette Menschen sind und nur ein bisschen Spaß haben wollen. Mit solch einem Weltbild ist man von Verständnis natürlich meilenweit entfernt.

Als Betroffene, deren Kollegen erschossen in den Redaktionsräumen liegen, nutzen einem solche allgemeinen Betrachtungen allerdings wenig. Irgendwie muss man die Bilder verarbeiten, irgendwie den Sinn im Leben und seinen Optimismus wiederfinden – und die Leichtigkeit ist natürlich auch dahin. Als Zeichnerin kann man sein emotionales Durcheinander grafisch verarbeiten. Aber muss man das Ergebnis auch als Comic auf den Markt bringen?

Art Spiegelman hat das mit Im Schatten keiner Türme nach dem Anschlag auf das World Trade Center getan – und einen Comic abgeliefert, den wohl niemand je gedruckt hätte, wenn Spiegelman nicht weltberühmt wäre. Meurisses Leichtigkeit ist dagegen durchaus lesbar, und die Zeichnungen sind ohnehin klasse. Es ist eher ein Comic für Leser, die mit der französischen Kultur – Stendhal, Baudelaire + Co, auf die Meurisse sich seitenlang bezieht – und der daraus resultierenden Mentalität aufgewachsen sind.

Catherine Meurisse studierte Französisch und Literatur in Poitiers und anschließend Illustration - zunächst an der Estielle Schule in Paris und später an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. Während dieser Zeit entstehen ihre ersten professionellen Illustrationen. Seit 2001 arbeitet sie für Charlie Hebdo und wird 2005 Redaktionsmitglied. Sie veröffentlicht Karikaturen und Zeichnungen in Le Nouvel Observateur, Libération und weiteren Zeitschriften, zudem hat sie auch mehrere Kinderbücher illustriert. Neben ihrer Arbeit für Charlie Hebbdo veröffentlichte sie auch Comics für Kinder und Erwachsene. "Die Leichtigkeit" ist ihre erste Veröffentlichung in Deutschland.

Die Leichtigkeit von Catherine Meurisse, HC, 144 Seiten, Preis: 19,99 EUR - Lieferbar ab: September 2016

Quelle: comickunst