Der Speichermann 20.11.2020 10:27

Der Speichermann

Im Speichermann dreht sich alles um einen alten Mann, der auf dem Dachboden eines alten Herrenhauses lebt. Eine winterliche Schauergeschichte von Spiegel-Bestsellerautor Kai Meyer Die Seiten der Welt«) als Graphic Novel, brillant adaptiert von Jana Heidersdorf Stephen Kings Sleeping Beauties«).

»Unten im Haus mühten sich die Träger mit dem Sarg ab, doch ich wollte nicht zusehen, und so kam es, dass ich auf dem Speicher umherirrte und dabei den alten Mann entdeckte. Er lebte ganz allein dort oben.«

Ein uralter Landsitz hinter schneebedeckten Hügeln. Ein verwunschener Dachboden voller Wunder und Schrecken. Und ein kleiner Junge, der bei seinen Expeditionen in die verwinkelte Speicherlandschaft eine unheimliche Entdeckung macht: Die Familie war nie allein im Haus. Ein rätselhafter Mann haust seit Generationen hinter einer Wand aus Ölgemälden, und er lockt mit Schokolade … - Soweit der Verlagstext.

Der Speichermann war Meyers erste bezahlte Kurzgeschichte. Sie hat eine etwas unwirkliche Atmosphäre – wie alte Dachböden eben auf kleine Kinder wirken: spannend, geheimnisvoll, etwas gruselig und voller Abenteuer.

Man stöbert durch die alten Sachen, die dort abgestellt sind und hofft, dass einen weder die Eltern, die das Betreten des Dachbodens verboten haben, noch irgendwelche Ungeheuer, die dort möglicherweise hausen, dabei erwischen.

Wobei der kleine Junge sich in diesem Fall – zumindest am Anfang – noch recht clever anstellt.

Jana Heidersdorf nimmt sich den Originaltext, die komplette Geschichte ist im Anhang noch einmal abgedruckt und bebildert sie mit düster-phantasievollen Motiven, die die Sicht von Kindern gut nachempfindet.

Eine gelungene Adaption in sehr eigenem Stil.

Der Speichermann von Jana Heidersdorf, Kai Meyer,

HC, 72 Seiten farbig, Preis 18,00 EUR

Quelle: © splitter/ppm/stripspeciaalzaak.be