Burma 10.09.2021 10:34

Burma

Nein, das ist kein Comic über Myanmar, wie das frühere Burma heute heißt, sondern – die Fans wissen es – eine Sammlung der Comics, in denen Jacques Tardi die Krimis von Léo Malet adaptiert hat.

Darin spielt ein Privatdetektiv namens Nestor Burma die Hauptrolle.

120, Rue de la Gare, Die Brücke im Nebel, Kein Ticket für den Tod und Wie steht mir Tod?Ganze vier Alben als Gesamtausgabe der Nestor-Burma-Reihe!

Ein Meilenstein der Comic-Geschichte und ein Must-have für alle seine Fans. Wer es noch nicht ist, wird es nach der Lektüre sei… – Soweit der Verlagstext.

Es kommt ganz drauf an, ob man auch solche Krimis mag. Denn Malets Geschichten weisen allerlei Verwicklungen und ein umfangreiches Figurenkabinett auf. Man muss sich nicht nur die Namen der Protagonisten merken, sondern nicht selten auch noch die Pseudonyme, unter denen sie früher agiert haben.

Und obwohl es auch Action gibt, werden die meisten Fälle durch Nachdenken und das Entwirren und Neuzusammensetzen komplizierter Fäden gelöst.

Ein Festschmaus für wahre Krimileser und Fans die nicht nur auf Action, sondern auf gut gemachte Krimi-Thriller stehen.

Wer aber glaubt, hier wäre lediglich Kopf Kino am Werk, der täuscht sich. Die Gestalten, die Klamotten, die Häuser, die Wohnungen, die Autos, die Straßen, selbst der Regen – das alles ist in Tardis Bildern so authentisch auch in die jeweilige Zeit eingepasst, dass man locker in deren Atmosphäre eintauchen kann.

Die Brücke im Nebel beispielsweise ist so eine Story aus den 1950er Jahren. Sie bezieht sich aber auch auf Ereignisse, die sich 30 Jahre vorher ereignet haben. Tardi bringt beides überzeugend aufs Papier. Immer vor dem Hintergrund von Streifzügen durch die (nächtlichen) Straßen von Paris in unterschiedlichen Arrondissements (meistens in den eher schäbigen).

Die vier Bände sind früher bereits einzeln erschienen. Manche bei Carlsen, später dann alle in der Edition Moderne. Die neue Gesamtausgabe hat ein etwas kleineres Format (19 × 26 cm) als die früheren Alben.

Das stört aber nicht – im Gegenteil: die Geschichten wirken kompakter, die typische Noir-Atmosphäre kommt intensiver rüber. Grafisch ein Prachtband. Ob euch die Stories gefallen, müsst ihr selber rausfinden.

Ich werde mir jedenfalls auch noch die Gesamtausgabe zulegen.

Burma von Jacques Tardi, Léo Malet,

HC, 408 Seiten s/w, Preis 39,00 EUR

Quelle: © Edition Moderne/Tardi/comickunst/ppm/stripspeciaalzaak.be