Zusammenbruch 05.06.2019 10:28

Zusammenbruch

Ende April erschien im Reprodukt Verlag die Graphics Novel „Zusammenbruch“ - und der Zusammenbruch der Französischen Republik steht auch im Mittelpunkt von Pascal Rabatés neuem Comic.

Er zeigt darin ein differenziertes Bild des Traumas, das Frankreich erlitten hat, als es im Juni 1940 von der deutschen Armee überrollt wurde.

Pascal Rabaté, der mit Vorliebe aus dem Alltag der Menschen im ländlichen Frankreich berichtet, lässt hier in nüchternem Zeichen- und Erzählstil die Erinnerung an eine dunkle Zeit in Frankreich wieder aufleben.

Videgrain, Soldat des 11. Regiments, ist mit einem Motorrad unterwegs an der Front, Stukas greifen an, die Straßen sind mit Leichen übersät.

Wir verfolgen die Ereignisse mit den Augen von Videgrain, der da sieht, wie Landarbeiter, die eigentlich Getreide ernten sollten, gezwungen werden, die Opfer der Luftangriffe zu begraben.

Wir sind im Jahr 1940, die Deutschen sind auf dem Vormarsch und bringen den Franzosen eine vernichtende Niederlage bei.

Und als die Kapitulation eine Tatsache ist, unternimmt Videgrain alles, aus dem Marsch der Kriegsgefangenen zu entkommen, um zu seiner Familie zurückzukehren. Aber die Entscheidungen, die Videgrain auf diesem Weg treffen muss, sind nicht immer selbstverständlich.

Das besetzte Frankreich ist der Handlungsort einer Burleske, in der Soldaten gefangen genommen werden, fliehen, wieder festgesetzt werden, um am Ende eine kurze Zuflucht auf einem Bauernhof zu finden …

Rabaté schreibt sehr besondere Geschichten über ganz gewöhnliche Menschen und möchte vor allem, dass seine Figuren glaubwürdig sind:

"Ich möchte, das der Leser sich ihr Leben vor und nach der Geschichte vorstellen kann. Ich möchte, dass Sie glauben, dass sie wirklich existieren, dass sie aus Fleisch und Blut sind."

Als Zeichner wähle er immer die Methode, die am besten zu der Geschichte passt:

„Ich habe keinen Stil, ich versuche nur sicherzustellen, dass das Formular zum Inhalt passt. Wenn ich eine Komödie erzählen will, werde ich keinen Expressionisten zeichnen. Und ich hasse es, mich zu wiederholen."

Rabaté zollt hier den Menschen Respekt, die während des Krieges mit den Mitteln die ihnen zur Verfügung standen - Humor und Grausamkeit, Kameradschaft und Verrat - versuchten zu überleben.

Zusammenbruch von Pascal Rabaté,

HC, 216 Seiten s/w, Preis 24,00 EUR

Quelle: reprodukt/stripspeciaalzaak.be