Drei verschiedene Lesetipps… 30.04.2018 10:31

Drei verschiedene Lesetipps…

Endzeit von Olivia Vieweg

Im Supermarkt gab es mal das Label: "Qualität aus den neuen Ländern".

Das möchte ich hier gerne mal anwenden. Bereits 2012 veröffentlichte Olivia Vieweg eine 72 Seiten starke Version von "Endzeit" im Verlag Schwarzer Turm, die damals ihre Diplomarbeit darstellte. Inzwischen hat Olivia ihr Buch deutlich erweitert auf jetzt ganze 288 Seiten. Olivia gehört m.E. zu den wenigen deutschen Zeichnerinnen, die auf Basis guten Handwerks einen richtig: schicken eigenen künstlerischen Stil entwickelt haben.

Tolle Zeichnungen, schöne Farben, guter Fluss, originelle Geschichte zwischen Weimar und Jena.

Es bahnte sich auch eine Verfilmung des Zombiestoffes der etwas anderen Art an.

Denn seit dem 1. August 2017 wurde in Thüringen der Zombiefilm Endzeit gedreht.

Das Zombieprojekt ist eine Koproduktion des ZDF, dem Kultursender Arte und der Produktionsgesellschaft Grown Up Films. Das Drehbuch schrieb die Autorin der Comicvorlage selbst.

Die Regie hatte Carolina Hellsgård (Wanja). Auch Kamera, Schnitt und Szenenbild lagen alle in weiblicher Hand, da an dem Projekt ausschließlich Frauen beteiligt waren.

Der fertige Film wird sowohl im ZDF als auch auf Arte zu sehen sein.

Genaue Sendetermine für Endzeit stehen noch nicht fest.

Olivia Vieweg hat in Weimar an der Bauhaus-Uni Visuelle Kommunikation studiert und 2011 ihr Diplom mit dem Comic „Endzeit” gemacht. Sie war Mitherausgeberin der Manga-Anthologie „Paper Theatre”, für die sie 2010 den ICOM Independent Preis erhielt.

Sie illustriert auch Cartoonbücher, Romane für Jugendliche und Geschenkbücher. Ihre Comics sind dann u. a. im „Subway to Sally-Storybook” erschienen. 2013 veröffentlichte der Suhrkamp Verlag Olivia Viewegs „Huck Finn – Die Graphic Novel”.

2012 gewann sie das Comic-Stipendium von Egmont mit ihrem Konzept zu „Antoinette kehrt zurück”, der Comic erschien dann 2014.

Kranke Comics - Das gesammelte Elend

Autor und Zeichner Klaus Cornfield hatte einmal bei einem konspirativen Treffen erzählt, er fand es immer lächerlich, aus welchen Gründen Comics, z.B. von Richard Corben, von der Gedankenpolizei indiziert wurden. Er wollte mal etwas machen, was es wirklich wert wäre, verboten zu werden. Also praktisch ein Beispiel zur Veranschaulichung.

Entstanden sind daraus "Kranke Comics".

Bereits die bei Staple Press erschienene Nullnummer wurde damals von Kunden nach 10 Minuten wieder zurück in den Laden gebracht.

Ein Ereignis, welches Klaus Cornfield auch heute noch mit ein wenig Stolz erfüllt.

„Hat halt alles richtig gemacht...“

Ich möchte euch dringend davon abraten, dieses Buch zu lesen.

Also kaufen schon, aber nicht lesen.

Denn Klaus Cornfield, der Weissblech Verlag und wir müssen ja von irgendwas leben, damit wir auch weiterhin solche empirischen Anschauungswerke produzieren und zum Versand bereit halten können.

Kranke Comics Sammelband – Out Now.

Verkauf nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweisen – ab 21 Jahren.

Es wäre auch sinnvoll, wenn ihr ein polizeiliches Führungszeugnis ohne Makel vorweisen könntet...

La Casa von Paco Roca

"La Casa" ist eine persönliche und ruhig erzählte Geschichte über den Besuch des Landhauses des verstorbenen Vaters, ein Buch über Erinnerungen und mit vielen gewollten und eventuell auch ungewollten Assoziationen oder, wie der Reprodukt-Verlag treffend beschreibt, "ein Abschiedsgeschenk, eine Art letzter gemeinsamer Spaziergang von Vater und Sohn".

Ich muss gestehen, um solche Geschichten mache ich normalerweise einen großen Bogen.

Aber Paco Roca schafft es zum einen in seinen Comics immer etwas zu bieten, dass auch nur im Medium Comic funktioniert, und zum anderen ist er in der Lage, solche schwierigen Themen mit unglaublich viel Gespür zu erzählen, dass eben keine Betroffenheitsliteratur daraus wird.

Die bewies der spanische Autor bereits mit seinem wunderbaren Comic "Kopf in den Wolken", oder auch mit der Kriegsgeschichte "Die Heimatlosen".

Und so ganz nebenbei sieht das alles auch noch fantastisch aus.

Kompliment Herr Roca, dies ist wiedermal ein kleines Wunder.

Quelle: carlsen/blutoons