Don Pedro 01 (von 3)

Artikelnummer: bsvdpdr01

von Helmut Nickel,
Hardcover, 80 Seiten, farbig, 30 x 21,5 cm

Kategorie: comicplus +


24,80 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand

Lieferzeit: 4 - 7 Werktage



Beschreibung

Diese fesselnde Abenteuergeschichte ist von dem deutschen Altmeister Helmut Nickel zeichnerisch umgesetzt worden. Sie erschien von 1953 - 1955 in Ausgabe 19 - 30 als Zweitserie zu Hot Jerry im Junior Verlag, allerdings nur in schwarz/weiß.

Die Serie "Don Pedro" spielt in Mittelamerika im sechzehnten Jahrhundert zur Zeit der spanischen Eroberung und erzählt von der Eroberung des Aztekenreiches durch Hernando Cortez. Aus Helmut Nickels Kenntnis heraus, dass es einen zeitgenössischen Beobachter unbekannten Namens und vermutlich deutschen Ursprungs gab, schuf  Nickel die fiktive Figur Peter Degenhardt, die von den Spaniern nur "Don Pedro" genannt wurde, der als kritischer Chronist die Eroberung Mittelamerikas begleitet.
Nickel, der Ethnologie, präkolumbianische Kultur und Kunstgeschichte studierte, nutzte die Serie, um dem Leser in völkerkundlichen Exkursionen den Schauplatz seiner Geschichten näherzubringen.

Auf ganzseitigen Tafeln erläuterte er schon damals in Wort und Bild kulturhistorisches aus dem Alltagsleben der Indianer Nordamerikas, der indianischen Kulturen Nordamerikas, die Landkartenserie der Schauplätze der Comicserie. Dabei konnte durchaus die Haartracht der Frauen, der Tomahawk als solcher usw. von ihm thematisiert werden. Auch diese zusätzlichen Extraseiten, die Helmut Nickel damals für die Erstausgabe erstellt hat, sind ebenfalls in den Alben enthalten.

Ein zeitloses Meisterwerk der Comickunst in Deutschland, das mit dieser dreibändige Alben-Ausgabe erstmals einer breiten Leserschaft zugänglich gemacht wird. Der Bildschriftenverlag bringt diese Comic Perle als kleine Sammler Auflage erstmals komplett in Farbe heraus.

Helmut Nickel wurde am 24. März 1924 in Quohren bei Dresden geboren. Nach Abschluss des Studiums 1958 wurde Helmut Nickel bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz angestellt. Seine Doktorarbeit "Der mittelalterliche Reiterschild des Abendlandes" beeindruckte den Vorstandsvorsitzenden des New Yorker Metropolitan Museums derart, dass er 1960 Helmut Nickel in Berlin aufsuchte und ihm den vakanten Posten des Kurators für die Abteilung Arms and Armor anbot. In seiner New Yorker Zeit schrieb und illustrierte Helmut Nickel mehrere Fachbücher. Nachdem er 1988 in Pension gegangen war, übersiedelte er nach Florida. Hier wirkte er bald in der ortsansässigen Historical Society und war wesentlich am Aufbau eines Museums der vorkolumbianischen Kultur der Calusa-Indianer beteiligt.

Produkt Tags

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.