Die Treibjäger 15.05.2019 10:30

Die Treibjäger

Aus dem Verlagstext: Mitte des siebzehnten Jahrhunderts liegen Großbritannien und die Niederlande in erbittertem Kampf um die Vorherrschaft auf See. Ein Opfer dieses Krieges ist der Vater des jungen, englischen Wissenschaftlers Jonas, der sich seitdem in biologische Studien vertieft. Als sein Onkel eine gewagte Expedition nach Neuspanien plant, um dort ein sagenumwobenes Biest zu fangen, wittert Jonas jedoch die Chance auf ein großes Abenteuer und schließt sich der Gruppe an.

Was Jonas nicht weiß: Der Legende nach erlangt der Fänger der Kreatur, die die Maya »Zerberus der Götter« nennen, die ultimative Waffe. Dass die Briten nicht die einzigen sind, die hinter dem Tier her sind, versteht sich da fast von selbst…

Die Expedition des spanischen Kreativteams aus David Muñoz und Tirso (Schloss der stummen Schreie, Die Chroniken von Legion) strotzt vor haarsträubenden Gefahren, die im äußerst dynamischen Zeichenstil der spanischen Schule umso eindrucksvoller wirken.

Das ist wirklich gut beschrieben: haarsträubende Gefahren und dynamische Zeichnungen (= starke Bilder).

In Band 1 „Die vergessene Waffe der Götter“ geht es zunächst per Schiff nach Neuspanien in Lateinamerika, wobei da schon einige Rivalitäten zwischen den Protagonisten deutlich werden.

In Band 2 „Das Bluterbe“ müssen sie sich mit feindlichen Indianern und einem bizarren Wesen herumschlagen, das nur schwer zu bändigen ist. Aber da ist auch eine junge Indianerin, die über seltsame Kräfte zu verfügen scheint.

Wer Serien wie Long John Silver mag, wird auch an den Treibjägern, dieser als Trilogie angekündigten Reihe, Gefallen finden.

Vor allem die in Band eins vorkommenden ganz- oder doppelseitigen Bilder sind einfach klasse.

 

Die Treibjäger von Tirso, David Munoz, HC, 56/48 Seiten, farbig,

Preis 15,80/16,00 EUR

Quelle: comickunst/ppm