Die Legende der Drachenritter 13

Artikelnummer: spldd013

von Ange und Vax , Hardcover, 48 Seiten

Kategorie: Splitter Verlag


13,80 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand

Lieferzeit: 4 - 7 Werktage



Beschreibung

Niemand weiß, woher die Drachen kommen. Aber ihre bloße Gegenwart verändert buchstäblich die Welt. In ihrer Umgebung verödet das Land und verwandeln sich Tiere und Menschen in Monster. Jungfrauen sind die einzigen, die von der unheilvollen Seuche verschont werden. Sie sind auch die einzigen, die sich den Drachen nähern und sie töten können. So entstand der Orden der Drachenritter, eine legendäre Truppe junger Frauen, ausgebildet an allen Waffen, verwegen, mutig und tödlich, nicht nur für Drachen. Eine verschworene Gemeinschaft, die die ihren mit allen Mitteln schützt. Und deren größter Feind die Liebe ist? Ange sind ein äußerst produktives Autorenteam, das unzählige Rollenspiele zu den unterschiedlichsten Themen entwickelt hat. Zu ihren bevorzugten Genres gehören zweifelsohne die urbane Phantastik mit In Nomine Satanis und die Heroic Fantasy mit Bloodlust und Légendes des Contrées Oubliées (Zeit der Asche). Lange Zeit arbeiteten sie in der Redaktion von Casus Belli, dem ersten Rollenspiel-Magazin, und waren Chefredakteure des Magazins Plasma. Unter dem Pseudonym G.Elton Ranne haben sie etliche fantastische und SF-Romane herausgebracht. Im Comicbereich arbeiten Ange unter anderem mit Alberto Varanda, Alain Janolle, Christian Paty, Phil Castaza, Régis Donsimoni, Sébastien Goethals und Philippe Xavier. Mit letzterem entstanden die Bände 2 bis 4 der Heroic Fantasy-Saga »Verlorenes Paradies«. Gemeinsam mit Pierre Alary haben sie die Serie »Belladonna« geschaffen. Sylvain Guinebaud wird am 11. Mai 1973 in Boulogne-Billancourt geboren. Während seines Studiums der Bildenden Kunst in Paris macht er Bekanntschaft mit Stéphane Collignon und Fabrice Druet, die zu der Zeit bereits Comics zeichnen. Später ermöglicht ihm eine weitere Begegnung, seine Ambitionen als Comiczeichner in die Tat umzusetzen: mit dem Szenaristen Froideval bringt er das Album »Harkhanges« heraus, das 2002 bei Albin Michel erschien. Seine Einflusse und Inspirationsquellen sind Jeffrey Jones, J. Buscema, Frazetta, Harold Foster, B. Writhson, M. Mignola, Bisley, Tex Avery, Franquin, Olivier Vatine, Mathieu Lauffray, A. Alice, J. Guarnido, F. Druet und viele andere. Er hegt eine große Bewunderung für Moebius/Giraud, Tardi, Boucq, B.Froud, Gustave Doré, Klimt, Mucha und ganz besonders für Hugo Pratt. Mit seinem zweiten Album löst er Philippe Briones bei der Serie »Die Legende der Drachenritter« (Band 3) ab, das von Ange getextet wurde und bei Soleil (in Deutsch bei Splitter) erschien. Gemeinsam mit Ange hat er des Weiteren die Serie »La Porte des Mondes« gezeichnet, die ebenfalls bei Soleil erschien. Fabrice Meddour schreibt sich, nach einer klassischen Schulausbildung, am Institut Audiovisuel von Orléans ein, das er vier Jahre später mit einem Diplom verlässt. Nach anfänglichen Ambitionen im Trickfilmbereich wendet er sich schnell dem Comic zu. Nach einer ersten Kurzgeschichte über den Teufel, die in »les Récits« erscheint, beginnt er seine erste große Serie »Hispañola«, die vier Bände umfasst und bei Vent d?Ouest erschien. Dank der im Magazin Golem 1998 abgedruckten und unvollendeten Geschichte L?Anticycle« kann er dem Verlag Soleil die SF-Serie »Le Temps des Cendres« anbieten. Drei Alben später beginnt er die Serie »Enwin« (Soleil), die beweist, dass Fabrice Meddour sein Handwerk über das Fantasy-Genre hinaus beherrscht. Nachdem er seine letzte Serie »Gilles le Carpe« (Soleil) zunächst auf Eis legt, kehrt der talentierte Autor zurück zum Vent d?Ouest Verlag, um dort die vielversprechende Fantasyserie Ganarah herauszubringen.

Produkt Tags

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.