Black Magick 14.03.2017 10:29

Black Magick

Na, das ist doch mal eine interessante Idee: Detective Black Rowan arbeitet für das Raub- und Morddezernat in Portsmouth und ist gleichzeitig eine Hexe die mit Magie umgehen kann. Wovon ihre Polizeikollegen allerdings nichts wissen – was in manchen Situationen zu Missverständnissen führt.

Anscheinend gibt es aber jemanden, der von Rowan Blacks Doppelleben Kenntnis hat. Und es nicht gut mit ihr meint. Zum Beispiel ein Mann namens Rowan White. Die Namensähnlichkeit ist verblüffend, aber niemand hat je von ihm gehört. White stürmt einen Hamburgershop und verlangt Black im Austausch für die vier Geiseln, die er genommen hat. Black geht auf den Tausch ein. Ein Fehler, denn Black hat den ganzen Laden mit Benzin übergossen und sein Feuerzeug mitgebracht. Er weiß, dass man Hexen nur auf eine Art töten kann: Man muss sie verbrennen.

Eisner Award-Träger Greg Rucka legt hier eine Mischung aus Krimi und Mystery vor, die zunächst ein paar Seiten braucht, um Tempo aufzunehmen. Aber irgendwann ist man mittendrin im Geschehen und möchte wissen, weshalb White es ausgerechnet auf Black abgesehen hat, was es mit dieser Wasserleiche auf sich hat, die schon seit Wochen im Fluss treibt, und ob Blacks Freundin – ebenfalls mit magischen Fähigkeiten ausgestattet – Black helfen kann. Eins ist schnell klar: Was hier passiert, hat mit Ereignissen zu tun, die sich vor Hunderten von Jahren zugetragen haben müssen.

Die australische Zeichnerin Nicola Scott packt die Geschichte mit weichen Strichen in warme Brauntöne und legt nur dann flirrende Farben darüber, wenn Magie im Spiel ist. Das liest sich sehr angenehm.

Black Magick # 1: Das Erwachen von Nicola Scott, Greg Rucka, HC, 136 Seiten, farbig, Preis: 19,80 EUR

Quelle: comickunst