Aktuelles aus der Szene 14.02.2018 10:30

Aktuelles aus der Szene

Die 9. Kunst nimmt Oldenburg ein - Comics/Graphic Novels in Pilgerstätten der Hochkultur

"Die Neunte Kunst": Dieser Begriff erklärt den Comic zur eigenen Kunstform in Abgrenzung zu den klassischen Künsten wie Malerei, Musik oder Architektur.

Und dieser neunten Kunst widmen sich jetzt die städtischen Museen im niedersächsischen Oldenburg. In drei verschiedenen Häusern beleuchten sie Comics aus verschiedenen Blickwinkeln - vom Comic-Heftchen für Kinder über die künstlerisch gestaltete Graphic Novel bis hin zum Computerspiel.

Eine echte Kooperationsausstellung vom 1.2 bis 6.5.2018, von Museen , die sich im nördlichen Niedersachsen somit in eine internationale Kulturliga für Kunst, Sprache, Visualität, neurodimensionaler Haptik, Dynamik im Stilstand und offensichtlich dröhnender Stille kuratieren, welche derzeit noch keine angemessene Bezeichnung besitzt.

Unter dem Titel „Die Neunte Kunst“, hinter dem sich die Kunst des Comics verbirgt, gibt es erstmalig eine große Kooperationsausstellung im Stadtmuseum Oldenburg, im Horst-Janssen-Museum und im Edith-Russ-Haus für Medienkunst zu sehen. Aus ganz unterschiedlichen Perspektiven widmen sich die drei Häuser dem Thema Graphic Novels, also Grafischen Erzählungen, die mit ihrer Verbindung von Text- und Bildelementen zur sogenannten Neunten Kunst zählen. Jede Ausstellung zeigt einen in sich abgeschlossenen Schwerpunkt, zusammen bilden sie jedoch drei Kapitel derselben Erzählung. Die Ausstellung "Die Neunte Kunst" ist im Stadtmuseum und im Edith-Russ-Haus noch bis zum 2. April zu sehen, im Horst-Janssen-Museum sogar bis zum 6. Mai.

Linus Moog - Junger Comiczeichner mit Liebe zur Figur und Erzählung

Linus Moog ist ein zwölfjähriger Schüler aus Beuel und hat sich schon als Comiczeichner einen Namen gemacht. Der Siebtklässler hat bereits seine eigene Comicserie und so ist L. Moog als Autor und Zeichner von coolen Comicgeschichten bereits bekannt - äh, wie ein "Bunter Hund".

Ob er weiter bei der „Klaren Linie“ (Ligne Claire), wie einst der große Hergé bleibt?

Linus Moog entwickelt aber seinen eigenen "Tim Linus-Stil" und nicht nur Klassenkameraden, Freunde und Familie sind echte „Linus-Fans“. Innerhalb von einem Jahr wurde seine Homepage (www.linus-moog.de) 15.000 Mal aufgerufen.

Comics zwischen Frankreich und Deutschland - Grenzenlose 9. Kunst

Der Saarländische Rundfunk macht auf die neu eingerichtete Infoseite zu französischen BDs, welche auch in deutschen Comicverlagen erschienen sind, aufmerksam.

Die Comicbegeisterung in Frankreich ist mit dem deutschen Comicmarkt nicht zu vergleichen.

Aber sie schwappt auch über die Grenze: Gut die Hälfte aller frankophonen Bücher, die für Deutschland übersetzt werden, sind Comics.

Von den Klassikern wie Asterix oder Lucky Luke bis zu heutigen Serien wie Largo Winch oder XIII, von Cartoongrößen wie Sempé oder Pénélope Bagieu bis hin zu den Zeichnern und Zeichnerinnen von Charlie Hebdo oder den Graphic Novels eines Guy Delisle.

Hier bietet SR.de im Archiv exklusiv für Deutschland eine regelmäßige Auswahl aktueller Titel, aber auch Hinweise auf Klassiker und Gesamtausgaben.

Quelle: youtube/ndr.de/sr.de