Aktuelles aus der Szene 20.11.2017 10:30

Aktuelles aus der Szene

The Magic Order- Mark Millars erste Netflix-Comic-Serie

Mark Millars Deal mit Netflix war eine ziemlich wilde Ankündigung, da sich der Superstar unter den englischsprachigen Comicautoren praktisch mit Haut und Haaren dem Streamingdienst verpflichtet hat. Der hat Bedarf an Stoffen und Millar liefert.

Seit Jahren haut er eine „High Concept“-Serie nach der anderen raus und praktisch jede davon wurde sofort von Hollywood optioniert – auch wenn natürlich nur wenig davon wirklich das Licht der Leinwand erblickte (Wanted, Kick-Ass, Kingsmen).

Jetzt also liefert der Ideenhändler Millar exklusiv bei Netflix ab und eigentlich bleibt erst mal alles wie gehabt:

Der erste Comic, den „Millarworld“ für Netflix an den Start bringt, ist – wie Entertainment Weekly bereits verkündete – „The Magic Order“, eine sechsteilige Miniserie, die ab Frühjahr in den USA erscheinen wird.

Zeichner ist der Franzose Olivier Coipel (House of M, Siege, Thor), genau der richtige Mann, wenn es um überdimensionale Angelegenheiten geht.

Ralf König bekommt den Wilhelm-Busch-Preis

Am 1. November 2017 wurde Ralf König im Saal des Ratskellers in Stadthagen mit dem Wilhelm-Busch-Preis ausgezeichnet.

Ralf König ist der national und international mit Abstand erfolgreichste und anerkannteste deutsche Comic-Zeichner unserer Tage. Das unterstreichen neben Veröffentlichungen in aller Welt zahlreiche Auszeichnungen auf renommierten Comic-Festivals, etwa in Angoulême (Frankreich) oder Lucca (Italien).

Und gleich viermal wurde Ralf König bereits mit einem Max und Moritz-Preis auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen ausgezeichnet.

Ganz auf Wilhelm Buschs Spuren wendet sich Ralf König gegen jegliche Versuche, das freie Denken einzuschränken, und betont stattdessen das Streben nach Selbstentfaltung - auch und gerade gegen gesellschaftliche Widerstände.

Auch aufgrund dieser Geistesnähe war es Ralf König eine große Freude, auf seine ganz eigene Weise Buschs bekannteste Figuren Max und Moritz für das Ausstellungs- und Buchprojekt "Wilhelm Busch und die Folgen" zu interpretieren, das anlässlich des 2008 begangenen 100. Todestages von Wilhelm Busch initiiert wurde und bis heute wegen Ralf König unvergessen ist.

Brian Michael Bendis verlässt das Marvel-Universum

Paukenschlag bei den US-Superheldenverlagen! Eigentlich hat man so eine Neuigkeit höchstens am 1. April erwartet:

US-Autor Brian Michael Bendis, der das Marvel-Universum fast zwanzig Jahre lang prägte und lenkte, verlässt in Kürze das Haus der Ideen und hat einen exklusiven, langfristigen Vertrag bei DC Comics unterschrieben!

Auf Twitter bestätigte Bendis den Wechsel bereits mit den Worten:

„Es ist wahr. Ich liebe euch alle. Veränderung ist gut. Veränderung ist gesund. Ich berste vor Ideen und Inspiration. Details folgen! Bleibt dran!“.

Für Marvel schrieb der 1967 geborene Amerikaner u. a. lange, zum Teil großartige Sagas in den Serien „Ultimate Spider-Man“, „Daredevil“, „Avengers“, „Guardians of the Galaxy“, „Die neuen X-Men“ und „Iron Man“, dazu kommen Event-Hauptserien wie „Civil War II“ oder „Age of Ultron“.

Darüber hinaus erschuf er den Nachwuchs-Netzschwinger Miles Morales, der damals zu einem gewaltigen Presse-Echo debütierte, und die multimedial erfolgreiche Super-Detektivin Jessica Jones.

Quelle: youtube/ Entertainment Weekly