Aktuelles aus der Szene 04.02.2019 10:28

Aktuelles aus der Szene

Donjon kommt zurück

Joann Sfar und Lewis Trondheim machten vor kurzem bekannt, dass sie seit zwei Jahren im Geheimen an einem Comeback von Donjon arbeiten.

Das Comeback besteht aus fünf Teilen, die für fünf verschiedene Zeichner geschrieben worden sind und die bereits alle an der Arbeit daran sind.

An noch zwei zusätzlichen Alben ist das Duo Sfar/Trondheim jetzt noch am Schreiben. So sollen in den nächsten Jahren dann mindestens sieben neue Donjon Alben erscheinen.

Über den Übersetzungsrückstand bei Trondheims „Herrn Hase“ Reihe schweigen wir mal.

Gil Saint-André kommt zurück

Gil Saint-André ist eine Serie, von Jean-Charles Kraehn und Chrys Millien sie machen auch die Serie „Der Flieger“, die als ein Thriller über einen Mann auf der Suche nach seiner verschwundenen Frau begann und der dann mit einem unglaublichen Wespennest an Intrigen zurechtkommen musste.

Letztes Jahr war bereits ein neues Album in Frankreich erschienen.

Für den jetzt bevorstehenden Teil 13 hiessen die beiden Künstler nun die Segel und stechen wieder in See.

Die neue Geschichte findet in Guyana statt und das Album wird für Herbst 2019 erwartet.

Rubine kommt zurück

Bruno Di Sano arbeitet bereits seit mehreren Jahren, mit seiner eigenen Geschwindigkeit, an einem neuen Abenteuer von RUBINE, der rothaarigen Polizistin von Chicago, an der auch François Walthéry mitwirkte.

Di Sano zeichnete bereits die Teile 11 bis 13, nach Dragan de Lazare (Teil 1 - 8) und Bojan Kovacevic (Teil 9 - 10).

Wann Teil 14 erscheinen soll, ist von Seiten Di Sano noch nicht klar.

Rubine ist als eine Parodie auf eine amerikanische TV-Serie, über eine rothaarige Polizistin in Chicago, die Ihre Grenzen bei Verbrechern oft überschreitet, gestartet.

„Lady Blue“ war eine US-amerikanische Kriminalserie ( „Die Lady mit dem Colt“), mit Jamie Rose in der Hauptrolle, die zwischen 1985 und 1986 entstand.

Jamie Rose starred in this 1985-1986 ABC-TV series as Chicago homicide detective Katy Mahoney.

Denis Sire R.I.P.

Am 16. Januar ist der französische Künstler Denis Sire im Alter von 65 Jahren gestorben.

In den 80-Jahren veröffentlichte er die softerotischen Comics „Lisa Bay“ und „Bois Willys“ – später dann „Die Insel der Amazonen“ beim alten Splitter Verlag.

Er zeichnete auch Comics und Abbildungen für die französische Zeitschrift Métal Hurlant.

Man schätzt und kennt Ihn als Illustrator von Zeichnungen und Malereien in denen hauptsächlich Motoren, Autos und Pin-Ups laufend vorkommen.

Sein Werke sind in verschiedenartigen Publikationen veröffentlich worden, unter anderen auch ein Artbook in der collectie Aire Libre von Dupuis.

Quelle: youtube/stripspeciaalzaak.be/echappementclassic.fr