Aktuelles aus der Szene 15.07.2019 10:28

Aktuelles aus der Szene

Sang Royal # 4 immer noch verschoben

Was ist mit dem Sang Royal # 4 von Alejandro Jodorowsky dem Abschluss der Serie?

Teil 3 stammt bereits aus dem Jahr 2014. Doch die Veröffentlichung des 4. Albums wird weiterhin in verschiedenen Sprachen (Französisch, Niederländisch, Deutsch, ...) verschoben, da der chinesische Künstler Dongzo Liu hauptsächlich für die chinesische Filmwelt arbeitet.

Da er in Peking lebt und arbeitet, hat er keine andere Wahl, als zunächst besser bezahlte Arbeit anzunehmen. Die gute Nachricht aber ist, dass er seit einiger Zeit bereits daran arbeitet und das diese Verzögerung keine Stornierung bedeutet. Das Album wird zum Jahr 2020 erwartet.

Leonardo verkaufte die Filmrechte

Die Rechte für eine Spielfilmversion der belgischen Comicserie Leonardo wurden verkauft. Die französische Gruppe Hildegarde hat dies bereits angekündigt.

Leonardo hatte zwischen 2009 und 2014 bereits eine 78-teilige Animationsserie in 3D gedreht.

Band 50 der Comicserie von Turk und Bob de Groot wurde in diesem Jahr veröffentlicht. Heute werden die Gags und Kurzgeschichten seit Band 47 allerdings von Zidrou geschrieben.

Mattéos Fortsetzung kommt

Besonders gute Nachrichten für alle Fans der Arbeit von Jean-Pierre Gibrat und seiner Serie Mattéo . Leider müssen wir manchmal länger auf ein neues Album warten, aber der französische Band 5 ist jetzt für Ende November 2019 geplant.

Ja - in diesem Jahr.

Das oben gezeigte Cover ist nicht der des 5. Bandes (da er noch nicht verfügbar ist), sondern eines französischen Integrals der die Teile 1 und 2 beinhaltet.

Neues von Alain Henriet und Yann

Alain Henriet und Yann, die bereits die sechsteilige Serie Bärenzahn zusammengestellt haben, arbeiten für Dupuis an einer neuen Fliegerserie, die in den 1920er Jahren spielt.

Black Squaw handelt von der allerersten afroamerikanischen Pilotin Bessie Coleman. Wenn es ein Erfolg wird, wird diese wieder eine Serie von sechs Teilen werden.

Karikaturisten angegriffen

Karikaturisten waren lange Zeit eine vom Aussterben bedrohte menschliche Spezies.

Denken Sie nur an die Angriffe auf Charlie Hebdo, die vielen Morddrohungen und die inhaftierten politischen Karikaturisten im Ausland (auch in der westlichen Welt) und in ihrer eigenen Region.

Karikaturisten sind fast immer die Ersten, die entlassen werden, wenn eines Tag ein neuer Chefredakteur kommt. oder "ein neuer Wind" ins Wochenmagazin.

Bei der International New York Times hörten sie bereits im April mit syndizierten Cartoons auf (teilweise nach einem Aufruhr um einen antisemitischen Cartoon mit Netanyahu und Trump, der die Zeitung zwang, durch den Staub zu kriechen), jetzt hören sie mit ihren politischen Cartoons ganz auf.

Apropos Karikaturistenverbot ...

Auf der Rückseite der Ancienne Belgique, im Lollepotsteegje in Brüssel, ist seit Mai 2015 eine 8 x 4 Meter große Comicwand des deutschen Comicmachers Ralf König über Homosexualität zu sehen (er ist selbst schwul).

König entwarf die Mauer, um ironisch die sexuelle Vielfalt und Toleranz für die Schwulengemeinschaft zu fördern.

Die Mauer zeigt mehrere Gruppen innerhalb der LGBTQI-Community, darunter eine Dragqueen und eine schwarze, lesbische Frau mit dicken Lippen.

Seit einem Jahr wird die Wand immer wieder beschmiert. Laut verschiedenen Quellen wird dies von linken Aktivisten getan, die Worte wie " Rassismus " und " Transphobie " auf das Wandgemälde an der Wand schreiben.

Im März 2019 forderte das in Brüssel ansässige Rainbow House, das ist der Dachverband niederländisch- und französischsprachiger schwuler Organisationen in der Region Brüssel, nun Ralf König auf, zwei der zwölf Personen wegen rassistischer Vorurteile zu korrigieren: den Transgender und die schwarze Frau.

Es wird ihm vorgeworfen, dass die schwarze Frau zu dicke Lippen und einen dummen Blick hat. Angeblich erregten auch die sichtbaren Bart- und Arm Haare des Transgenders Ärger.

Ralf König ist sauer, weil dieser Transgender als Dragqueen gedacht war. Er weigert sich daher, seine eigene Arbeit zu zensieren, und seine bewussten Karikaturen anzupassen.

Mit diesen Informationen, ging der „DeMorgen“ - Journalist Geert De Weyer an die Koordinatorin von Rainbouw House heran, die ihre Kritik an König nicht beenden will…

Rainbow House möchte ein Schild an der Mauer anbringen, auf dem sie ihre Meinung zur Illustration und zu Kunst und Cartoons im Allgemeinen erklärt wollen.

In der Zwischenzeit teilte De Weyer mit, dass die Händler in der Gegend, in der sich die Comic-Wand befindet, eine Petition zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands des verschmutzten Freskos ohne angekündigtes pädagogisches Zeichen eingereicht haben.

Neue Rote Korsar-Abenteuer im Jahr 2020

Die Rote Korsar - Piratenserie soll 2020 ihr Comeback erhalten. Nach einem Drehbuch von Jean-Charles Kraehn (Tramp, Gil Saint-André) zeichnet der Italiener Stefano Carloni nun neue Piratenabenteuer, die dann bei Dargaud erscheinen werden.

Seit vielen Jahren gab es bereits Pläne für neue Abenteuer. 2014 hatten wir bereits darüber berichtet, dass es ein abgelehntes Projekt des Autors Fabien Nury und TaDuc gab.

TaDuc wurde dann gegen Philippe Aymond (Lady S.) getauscht und danach hörte man nichts mehr davon.

Carloni ist nun seit ein, zwei Jahren dabei und er hat bereits 25 Seiten des neuen Albums gezeichnet.

Die fünfteilige Serie von Die Jugend des Roten Korsaren (Daniel Redondo + Christian Perrissin) wird in einem eigenen Integral gebündelt, das Ende 2019 in französischer Sprache erscheint.

Dann hoffen wir Mal, das auch der Egmont Verlag damit nachzieht.

Quelle: demorgen.be /stripspeciaalzaak.be